Im Feuerwehrmuseum sind von Mai bis September auch Eheschließungen möglich.
Die Terminabsprache erfolgt über das Standesamt.
Weitere Informationen hier ...

Tolle Besucherzahlen zur "Nacht der Museen"

Zur "Nacht der Museen" waren zahlreiche Personen in der Niddaer Kernstadt unterwegs, konnte man doch nicht alltägliche Sehenswürdigkeiten in Augenschein nehmen. So fanden der Johaniterturm, die Hohlkeller am ehem. Kino, sowie das einstige Niddaer Gefängnis großes Interesse am Publikum.
Unsere Museumstruppe hatte sich auch was besonderes Ausgedacht, So gab es im Schlosshof Löschverführungen mit einer Handdruckspritze und verschiedenen  Motorspritzen aus unterschiedlichen Feuerwehrepochen. Über eine große Besucherzahl konnten sich die Kameradinnen und Kameraden im Museum freuen, viele Fragen mussten hier beantwortet werden.



Feuerwehr Stockheim zu Besuch im Feuerwehrmuseum

Feuerwehr StockheimAktivenausflug nach Nidda - Feuerwehrmuseum und Abschluss in der Traube

Viele interessante Gegenstände aus alten Zeiten gab es zu bestaunen im Feuerwehrmuseum am Marktplatz in Nidda. Neben alten Helmen, Ausrüstung und Geräten war auch das Fahrzeug der ehemaligen "Feuerlöschpolizei" bestens erhalten. Unser Führer hatte zu jedem Gegenstand eine kleine oder auch große Geschichte parat. Von einem Löscheimer aus dem 17 Jahrhundert bis zur Tragkraftspritze die nach dem 2. Weltkrieg extra für Frauen gebaut wurde, alles wurde ausführlich erklärt. Das Highlight war dann natürlich aber das alte Fahrzeug. Bestens restauriert und unverändert bat es einen realen Blick in die Vergangenheit der Feuerwehrgeschichte und erste Vergleiche zum LF 8 welches in Stockheim bis 1996 zu Einsätzen fuhr wurden gezogen.
Nicht weit entfernt ging der Ausflug auch schon weiter in die Traube. Dort wurde gut gegessen und getrunken ehe wir dann zu der Brauereiführung abgeholt wurden. Unser Leiter bot uns mit viel Humor ein Einblick in die Vorgänge beim Brauen und in die Geschichte der Traube. Als Feuerwehrangehörige blieb auch der Brand 1996 natürlich nicht unbeleuchtet. Im Keller zwischen den Lagerfäsern wurde die Führung mit einer Verkostung des Jubiläumsbieres abgeschlossen. Der Abend klang in der Traube anschließend langsam aus.

Wir bedanken uns Herzlich bei unseren beiden Leitern im Feuerwehrmuseum und in der Traube!

Bild und Text: Feuerwehr Stockheim, www.ffw-stockheim.de

Zu Besuch auf dem Lorscher Spritzenfest 2014

Lorscher Spritzenfest 2014Am Sonntag, den 28.09.2014 fand in Lorsch das 4. Lorscher Spritzenfest statt, an dem unsere Oldtimer- und Museumsabteilung in Person von Klaus Dickel und Axel Eberhard zum dritten mal teilnahmen. Als Verstärkung gesellten sich die Kameraden der Feuerwehr Fauerbach dazu, welche zum zweiten mal am Handdruckspritzen Wettbewerb teilnahmen. Die 120 Km lange Anfahrt bewältigte das 73 jährige Oldtimerfahrzeug LLG ohne Mühe. Die Feuerwehr Lorsch begrüßte die Teilnehmer mit einem gemeinsamen Frühstück im Feuerwehrhaus, um Anschließend gleich mit der Begutachtung und Bewertung der historischen Spritzen zu beginnen.
Nach der Objektiven Bewertung, folgte die praktische Löschübung der historischen Spritzen. Die Fauerbacher Kamerden absolvierten dies flüssig und gekonnte mit Ihrer Handdruckspritze aus dem Jahre 1878. Insgesamt nahmen 9. Mannschaften mit 8 Spritzen teil, die älteste stammt aus dem Jahr 1877 und die jüngste aus dem Jahr 1924. Die Feuerwehr Fauerbach belgte den 7. Platz. 

Bei der paralell gezeigten Oldtimerausstellung waren 37 Fahrzeuge angereist, von denen sieben Drehleitern waren. Das älteste Fahrzeug des Tages war ein aus Frankreich stammender Delahye aus dem Jahre 1912. der Feuerwehr Grenobel aus dem Saarland. Somit war es auch das mit 183 Kilometern am weitesten angereiste Fahrzeug, leider nicht aus eigener Kraft, sonder per Tieflader. Alle anderen Oldtimer kamen aus eigener Motorkraft nach Lorsch, die weiteste Anfahrt nit 171 Kilometer kamen aus Bayern.

Lorscher Spritzenfest 2014Lorscher Spritzenfest 2014Lorscher Spritzenfest 2014Lorscher Spritzenfest 2014Lorscher Spritzenfest 2014