Alarmübung der Kinder- und JugendfeuerwehrZu einer gemeinsamen Alarmübung rückten die Kinder- und Jugendfeuerwehr der Niddaer Feuerwehr im Rahmen der Brandschutzwoche in die Berufsschule aus. Wegen eines „Brandes“ in einem Werkstattraum wurden die Kinder über Funkmeldeempfänger durch die Leitstelle des Wetteraukreises alarmiert.

Mit Blaulicht und Martinshorn ging es dann mit mehreren Einsatzfahrzeugen vom Stützpunkt aus an die Berufsschule. Nach dem Aufbau der Wasserversorgung „bekämpften“ die Kinderfeuerwehr mit ihrem Betreuer Manfred Repp das Feuer von außen, während die von Jugendfeuerwehrwart Jann-Eric Holland betreuten und schon etwas erfahreneren Mitglieder der Jugendfeuerwehr unter "Atemschutz" den Innenangriff vornahmen. Auch die Drehleiter kam zum Einsatz, sodass der Brand auch über das Dach bekämpft werden konnte.

Neben Bürgermeister Hans-Peter Seum und dem für den Brand- und Katastrophenschutz im Rathaus zuständigen Fachbereichsleiter Uwe Bonarius waren Stadtbrandinspektor Matthias Holland, Niddas Wehrführer Jörg Riddel und Vereinsvorsitzender Ernst Ludwig Kessel vor Ort. Sie zeigten sich zufrieden mit dem Übungsablauf und dem Stand der Ausbildung der Nachwuchskräfte. „Schön zu sehen, mit welchem Eifer unsere Kinder und Jugendlichen bei der Sache sind. Den ehrenamtlichen Betreuern kann ich insoweit nur meinen Respekt und meine Anerkennung aussprechen“, sagte Seum. Auch Stadtbrandinspektor Holland war zufrieden. „Klasse Arbeit, die in unseren Jugendabteilungen in allen Feuerwehren Niddas geleistet wird. Das macht Hoffnung, dass wir auch zukünftig gut ausgebildete Nachwuchskräfte in die Einsatzabteilungen übernehmen können. Es ist schön, zu sehen, mit welcher Begeisterung die Jugendlichen das realistische Szenario annehmen und ihr schon erlerntes Wissen und Können anwenden“, sagte Holland.

Alarmübung der Kinder- und JugendfeuerwehrAlamübung der Kinder- und JugendfeuerwehrAlamübung der Kinder- und Jugendfeuerwehr
Weitere Bilder zur Alarmübung finden Sie in der Bildergalerie

Seite 1 von 5

Heiraten im Museum

Eheschließungen im Feuerwehrmuseum sind von Mai bis September möglich.
Die Terminabsprache erfolgt über das Standesamt.

Das grüne Löschgruppen-Fahrzeug aus dem Jahre 1941 mit dem dazugehörigen Tragkraftspritzen-Anhänger ist das Glanzstück dieser Ausstellung. Bei einer Eheschließung wird das Löschgruppen-Fahrzeug vor das Museum gefahren. Ein tolles Motiv für Ihre Hochzeitsfotos.




Zusätzliche Kosten: 50 €

(Spende an die Feuerwehr für die Bereitstellung der Räumlichkeiten), 20 Sitzplätze stehen zur Verfügung. Für Rollstuhlfahrer geeignet. Parkmöglichkeiten auf den öffentlichen Parkplätzen rund um den Marktplatz und in der Innenstadt.

Feuerwehrmuseum Nidda
im alten Spritzenhaus am Marktplatz
Gerbergasse 2
63667 Nidda

Tolle Besucherzahlen zur "Nacht der Museen"

Zur "Nacht der Museen" waren zahlreiche Personen in der Niddaer Kernstadt unterwegs, konnte man doch nicht alltägliche Sehenswürdigkeiten in Augenschein nehmen. So fanden der Johaniterturm, die Hohlkeller am ehem. Kino, sowie das einstige Niddaer Gefängnis großes Interesse am Publikum.
Unsere Museumstruppe hatte sich auch was besonderes Ausgedacht, So gab es im Schlosshof Löschverführungen mit einer Handdruckspritze und verschiedenen  Motorspritzen aus unterschiedlichen Feuerwehrepochen. Über eine große Besucherzahl konnten sich die Kameradinnen und Kameraden im Museum freuen, viele Fragen mussten hier beantwortet werden.



Feuerwehrmuseum stellt sich beim HR vor

Ausstellung"Ihr Verein und Ihr Ehrenamt in Hallo Hessen", diese Aktion wurde vom Hessischen Rundfunk ins Leben gerufen um Menschen, welche sich besonders mit Herz und Seele für ihren Verein oder ihr Ehrenamt engagieren, vorzustellen.

Am Freitag, den 22. Juni 2018 von 16:00 - 18:00 Uhr werden unsere Kameraden vom Feuerwehrmuseum im HR Fernsehen vorgestellt. Bernd Haas und Marc-André Holland sprechen über die Geschichte und die Ausstellungsstücke des Niddaer Feuerwehrmuseum. Viele Exponate werden Sie mit nach Frankfurt ins Studio mitnehmen, das Highlight wird natürlich der Oldtimer LLG (Leichtes Löschfahrzeug) auf Mercedes-Benz L1500S mit Baujahr 1941 sein.Ausstellung


Verpassen Sie es nicht, gerne dürfen Sie diesen Bericht auch teilen !